Kategorie:

Tipps zum Saunabesuch

Sauna – der erholsame Genuss gegen Stress

Nach einer stressigen Arbeitswoche freut man sich auf Erholung vom feinsten. Viele entscheiden sich für einen Besuch in der Sauna, was gesund und effektiv zugleich sein soll und den Körper regeneriert. Doch nicht nur der Gesundheit zu Liebe, sondern auch der Erholung wegen wollen immer mehr hart arbeitende Menschen am Wochenende gerne in die Sauna. Hier Tipps von www.saunen.org, die man beim Saunabesuch beachten sollte, damit dieser erholsam und gesund bleibt.

Die wichtigsten Phasen beim Saunabesuch

  • Niemals ohne Dusche zum ersten Besuch
  • Abschminken und Abtrocknen
  • Je höher die Bank desto wärmer die Luft
  • Kühlphase nicht vergessen
  • Mit der Ruhephase für Entspannung sorgen

Beim ersten Saunabesuch ist es besonders wichtig, dass Sie vorher gründlich duschen. Das öffnet die Poren und ermöglicht der Wärme tiefer in die Haut zu gelangen. So wird Ihr Saunabesuch mit Sicherheit effektiver und entspannender.

Bevor es zum Schwitzen geht, sollten Sie sich abschminken und den ganzen Körper gut abtrocknen. Der Grund ist ganz einfach. Trockene Haut schwitzt leichter als nasse und ist deswegen beim Saunabesuch vorteilhafter.

Die Bänke, die in der Sauna höher gestellt sind, wählen Sie, wenn Sie wärmere Luft wollen. Es ist empfehlenswert beim ersten Besuch nicht länger als zehn Minuten auf den oberen Bänken zu bleiben. So schwitzt man schneller. Ganz wichtig ist aber, dass man sich trotz der starken Hitze immer noch wohlfühlt und es nicht unangenehm wird, wenn es heiß wird.

Nach langem Schwitzen folgt die Kältephase. Hierbei ist es wichtig, dass der Körper langsam auf den kalten Schock vorbereitet wird. So bereitet man sowohl den Kreislauf, als auch das Herz auf die Kälte vor. Die Abkühlung wird vom rechten Fußgelenk über die Arme bis hin zum Herz gezogen. So kühlt man den ganzen Körper ab, ohne ihm zu schaden. Sie sollten aber aufpassen, dass Ihr Körper in dieser Phase nicht unterkühlt wird. Ein Bademantel sollte also nach der Abkühlung nicht fehlen. So fühlen sich Körper und Geist eingehüllt und wohl.

Nach der Abkühlung folgt die Ruhephase. Diese ist ganz wichtig, damit sich der Körper sowohl vom Schwitzen, als auch von der Abkühlung ausreichend erholt. Die Ruhephase dauert in der Regel gleich lang wie das Schwitzen selbst. Der Körper regeneriert sich und füllt seine Reserven wieder auf. Nach der Ruhephase kann der ganze Vorgang wieder vom Anfang beginnen. Schwitzen, abkühlen und ruhen.

Nach einem Saunabesuch fühlt man sich nicht nur entspannt und erholt, sondern auch viel produktiver und Energie geladen. Viele Menschen, die einen stressigen Arbeitsplatz haben, gehen gerne in die Sauna, um dort Ruhe zu finden und ihren Körper von den alltäglichen Strapazen zu regenerieren. Aber auch psychisch fühlt man sich nach dem Saunabesuch wieder vollkommen frei und erholt.

Was man bei einem Saunabesuch dabei haben sollte

In der Sauna braucht man einige Dinge. Darunter:

  • Badehandtuch zum Unterlegen
  • Handtuch zum Trocknen
  • Bademantel
  • Duschgel, Shampoo und Creme
  • Badelatschen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.