Gefürchtet und doch bewundert

Gefürchtet und doch bewundert

Piraten
Facebooktwittergoogle_pluspinterest

Mutige Kerle faszinieren die Menschheit immer wieder. Dies gilt speziell für Piraten, diese waghalsigen und nicht minder wahnsinnigen Abenteurer, die auf den Weltmeeren ihre Beute suchen. Während zahlreiche Piratengeschichten handfest nachzuweisen sind, gibt es bis heute auch jede Menge Erzählungen und Sagen, die sich um Piraten drehen. So sind Piraten auf den Meeren gefürchtet und gleichzeitig in Sachen Unterhaltung sehr beliebt. Ob sie das mit ihrem Gewissen vereinbaren können?

Piraten finden immer einen Weg, um zu ihrem Ziel zu kommen. Das äußert sich auch immer wieder in Spielen im Online-Casino. Ein Beispiel dafür ist bei https://frumzi.com/de/ mit dem Spielautomaten „Pirates’ Plenty Megaways“ zu finden. Der Name des Abenteuerspiels deutet schon an, dass es sich hier um ein aufregendes Seeabenteuer handelt. Weitere Spiele mit Piraten im Mittelpunkt sind „Pirates’ Plenty Battle for Gold“ oder auch „Pirate’s Charm“. Auch das für den PC und die Xbox verfügbare Spiel „Sea of Thieves“ erlaubt Spielern die Weltmeere unsicher zu machen. Als Seeräuber kann man nicht nur auf Schatzsuche gehen, sondern muss sich auch in Seeschlachten beweisen.

 

Am und auf dem Wasser zu Hause

Schiffe Hamburg

Schiffe Hamburg

Wo es ein Meer gibt, findet man garantiert auch irgendwo Piraten. Dies gilt selbst für die stolze Hansestadt Hamburg. Bei https://geheimtipphamburg.de/ findet man eine interessante Darstellung der Ereignisse mit Piraten in Hamburg und dessen Hafenanlagen. Der bekannteste Name darunter ist heute aus vielen Liedern bekannt. Klaus Störtebeker hat in seinem Leben, in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts, für so manches Seemannsgarn gesorgt. Ihm hat man in der HafenCity gar eine eigene Statue gewidmet.

Die Geschichte der Piraten in Hamburg setzte sich aber auch nach Störtebekers Tod weiter fort. Selbst ernannte Kämpfer gegen das Böse gab es auch im 18. Jahrhundert immer noch. Alleine in den 30 Jahren von 1719 bis 1749 gingen in Hamburg um die 50 Schiffe mit Seeräubern. Die Stiftung Historische Museen Hamburg (SHMH) hat die ganze Geschichte der Piraten in Hamburg, aber auch weit über Hamburg hinaus aufgearbeitet. Sie betreibt auch das Hafenmuseum Hamburg / PEKING, worüber es unter https://shmh.de/ mehr zu erfahren gibt.

 

Stars auf der Leinwand und in Büchern

Das pure Abenteuer als Thema ist für die Autoren von Filmdrehbüchern ein sehr beliebtes Thema. Immer wieder greifen sie die mutigen Seefahrer mit ihren unlauteren Absichten als Thema für ihre Filme auf. Besonders bekannt ist in dieser Hinsicht natürlich die Filmreihe „Fluch der Karibik“. Bei https://www.kino.de/ gibt es zu dieser allgemein sehr beliebten Serie noch mehr zu erfahren.Wichtige Rollen in den mittlerweile schon fünf Filmen aus der Reihe spielen Johnny Depp als Captain Jack Sparrow, Orlando Bloom als Captain Will Turner sowie Keira Knightley als Captain Elizabeth Swann.

Literarisch erhalten die Piraten ebenfalls immer wieder ihre Beachtung. So erzählt beispielsweise Rafael Sabatini in seinem Roman „Captain Blood“ von einem Arzt, der im 17. Jahrhundert in der Karibik vom Heiler zum Freibeuter wird. An einem schönen Tag behandelt er noch kranke Patienten, darunter einen Mann, der sich gegen König James II. auflehnt. Daraufhin wird aus dem Arzt zunächst ein Sklave und im späteren Verlauf dieses spannenden Romans ein gefürchteter Pirat.

Artikel-Bewertung

Klicken Sie zur Bewertung auf einen Stern.

Durchschnittsbewertung / 5. Anzahl der Bewertungen

© 2021 . All Rights Reserved.