Kategorien:

Mezcal – der große Bruder vom Tequila

Haben Sie schon mal etwas von dieser Spirituose gehört oder sie sogar schon mal probiert? Wenn
Sie wie viele Deutsche neu auf dem Gebiet Mezcal sind, sollten Sie diesen speziellen Agavenbrand
unbedingt mal probieren. Er ist etwas ganz Besonders, da man aktuell noch nicht in vielen
Geschäften Mezcal kaufen kann. Er wird aus der einer kaktusartigen Pflanze, der Agave, destilliert.

Woher kommt Mezcal?

Die Ursprünge dieses mexikanischen Schnaps gehen auf die alten Azteken zurück. Bereits vor
vielen hunderten von Jahren wurde in Mexiko ein alkoholhaltiges Getränk aus verschiedenen
Agavenpflanzen hergestellt.

Der damalige Gehalt an Alkohol war allerdings eher mit unserem heutigen Bier vergleichbar und
daher nicht sehr hoch. Heutzutage haben die meisten Mezcal Sorten zwischen 40 und 47%
Alkoholgehalt. Es wird eigentlich zu allen feierlichen Anlässen in Mexiko getrunken. Sowohl auf
Hochzeiten, Abschlussfeiern, Geburtstagen, Taufen und besonders an Nationalfeiertagen wird sehr
viel Mezcal getrunken.

Was ist an Mezcal so besonders?

Mezcal ist sozusagen ein Oberbegriff von Spirituosen aus verschiedenen Agaven Arten. Auch der
Tequila ist ein spezieller Mezcal, der in und um den Ort Tequila im mexikanischen Bundesstaat
Jalisco destilliert wird. Der Begriff Tequila ist regional geschützt wie im Bereich Bier das Kölsch.
Denn auch Kölsch darf rechtlich nur in den Stadtgrenzen von Köln gebraut werden. Die Spirituose
darf außerdem nur Mezcal genannt werden, wenn es tatsächlich auch in Mexiko hergestellt
wurde.

Eine sehr bekannt Form ist der Mezcal mit Wurm. Dabei wird dem Mezcal eine Raupe hinzugefügt.
Das ist eher ein Marketing-Gag, aber besonders bei amerikanischen Touristen ist ein Mezcal mit
Wurm als Mitbringsel aus Mexiko sehr beliebt.

Wie wird Mezcal gemacht?

Mezcal wird aus einer Vielzahl von Agaven gebraut. So werden in unterschiedlichen
mexikanischen Bundesstaaten meist traditionelle und lokale Agaven Arten für die Herstellung des
Mezcal genutzt. Die meisten Mezcals werden bis heute traditionell in stundenlanger Handarbeit
von vielen verschiedenen Personen in kleinen Mengen gebrannt.

Meist sind es bis heute Kleinbetriebe von lokalen Agavebauern, die in vielen Schritten die Agave
rösten und räuchern. Für die Herstellung des Mezcals wird nur der dicke Strunk der Agave
verwendet.Dieser wird in Mexiko als Piña, zu deutsch Ananas, bezeichnet. Denn dieser Strunk
sieht ohne seine langen, kräftigen Blätter aus wie eine Ananas. Die Bläter kommen nicht in den
Mezcal, sondern werden beim anschließenden Prozess als Brennmaterial benutzt.

Im Anschluss wird der geröstete Kern der Pflanze zerkleinert und in einem aufwendigen Prozess zu
Mezcal destilliert. Danach wird der Mezcal unterschiedlich lange in Holz oder Kupferfässern
gelagert. Daher kann jeder Mezcal über die Zeit seine eigenen interessanten Aromen entwickeln.
Viele beschreiben bei ihrem ersten Eindruck von Mezcal den Geschmack und die Aromen als
rauchig oder erdig.

Wie sollte man Mezcal genießen?

In Mexico wird in der Regel der Mezcal pur getrunken. Dort sind die bei uns bekannten Shotgläser
meistens viel größer als bei uns. Echte Mezcal Kenner trinken ihn aber auch gerne mit einer
orangen oder rötlichen Gewürzmischung in Verbindung mit einem Stück Limette oder Orange.
Das Gewürz ist in der Regel traditioniell Chilisalz, Limettenpulver oder Sal de Gusano. Hierbei
handelt es sich um eine Mischung aus dem pulverisierten und gerösteten Gusano der auch dem
Mezcal hinzugefügt wird.

Mezcal kann außerdem zu allen mexikanischen Spezialitäten wie Quesadillas oder Enchiladas
genossen werden. Ob der Mezcal mit oder ohne Wurm getrunken wird, ist Geschmackssache.

ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Freitextsuche



     

    Newsletter

    Immer auf dem neuesten Stand! Geben Sie einfach Ihren Ort, sowie die gewünschten Kategorien an und Sie erhalten regelmäßig unseren Newsletter mit den aktuellsten Veranstaltungen. Die Anmeldung dauert nur eine Minute! Jetzt den Newsletter bestellen
  • Geschenkidee: Verschenken Sie das Ticket in einem wunderschönen Briefumschlag