Wie man seine Wohnung in einen Kraftort verwandelt

Wie man seine Wohnung in einen Kraftort verwandelt

Kraftort Wohnung
Facebooktwittergoogle_pluspinterest

Viele Menschen halten ihre Wohnung tipp-top sauber. Sie umgeben sich mit schönen Dingen. Ein energetischer Hausputz ist jedoch die einzige Methode, aus einer Wohnung einen Kraftort zu machen. Der energetische Hausputz beruht auf einer gründlichen energetischen Reinigung und der anschließenden Arbeit daran, Wohnräume zu Kraftorten zu machen.

Vieles, was einer Wohnung Energien abzieht, ist unsichtbar. Schlechte Energien können von Vormietern stammen. Sie können baubiologischen Defiziten geschuldet sein. Ständige Beziehungs-Konflikte, Depressionen, überstandene Krankheiten oder andere Umstände können Wohnräume energetisch kontaminieren. Damit sind auch ihre Nutzer energetisch nicht da, wo sie sein könnten. Die belastete Wohnung wird zum Spiegel ihrer Seele.

Eine belastete Wohnung energetisch reinigen

Am besten beginnt man zunächst nur in einem Raum. Dieser wird von allem, was in ihm ist, genauso beeinflusst wie von allem, was um ihn herum ist. Räume können negative Energien für lange Zeit speichern. Daher ist es sinnvoll, jeden Raum zunächst einer energetischen Reinigung in Form von Räucherungen mit Salbei, Sandelholz oder Weihrauch zu unterziehen. Durch diesen “energetischen Hausputz” wird der Raum von alten oder neuen negativen und krankmachenden Energien befreit.

Wichtig ist, dass jeder Winkel des Raumes durch die Räucherung gereinigt wird. Dabei sollte jedoch die innere Einstellung dessen, der räuchert, die richtige sein. Eine liebevolle und positive innere Stimmung ist förderlich. Dankbarkeit, dass nun alle schlechten, unerwünschten und krankmachenden Energien entfernt werden, ist ebenso hilfreich. Empfindliche Menschen sollten ihre Atemwege durch eine Gesichtsmaske schützen.

Am Ende der Räucherung wird das Fenster geöffnet. dadurch können alle schlechten Energien entlassen werden. Der gereinigte Raum wird gut durchlüftet. Nach der Räucherung und dem Durchlüften sollte der Bewohner die energetische Bereinigung feiern.

Die Wohnung zum Kraftort machen

Vieles kann Räumen Energien abziehen. Vieles kann Räume mit negativen Energien belasten. Belastungen durch Elektrosmog und elektromagnetische Strahlung aus Smartphones, Fernsehern und Computern zu reduzieren, ist unerlässlich. Außerdem ist es sinnvoll, die belastenden Einflüsse aus Erdstrahlen und Wasseradern zu reduzieren. Das ist meist Sache eines Fachmanns.

Auch das Aufbewahren von negativ belasteten Erinnerungen kann energetisch nachteilig sein. Alles, was mit negativen Einflüssen zu tun hat, sollte entsorgt werden – auch aus dem eigenen Geist. Wir befinden uns ständig in Resonanz mit allem, was uns umgibt. Dabei etablieren sich unbemerkt auch Negativ-Einflüsse in unserem Leben. Unsere eigene energetische Ausstrahlung manifestiert sich in jedem Raum, den wir bewohnen.

Bevor eine Wohnung als Kraftort dienen kann, ist also jede Menge Arbeit vonnöten. Alles, was energetisch entstört wird, trägt am Ende dazu bei, dass neue und heilsame Energien einfließen können. Die Schwingung eines Raumes verändert sich mit jedem durchgeführten Schritt. Es lohnt sich, sich mit energetischer Schwingungsentstörung oder Feng Shui zu befassen und z.B. einen Feng Shui Kurs besuchen. Wenn die Wohnung und das eigene Innere positive Resonanzfelder sind, verändert sich alles.

Auch der Garten kann ein Kraftort sein

Gärten oder Balkone sind für viele Menschen Kraftorte. Sie stellen Plätze dar, an denen die Anwesenden auftanken können. Der intensive Kontakt zur Natur hat schon von sich aus heilsames Potenzial. Lässt jemand sich intensiv auf eine Zwiesprache mit dem ein, was ihn um Garten umgibt, erfüllt es ihn mit Glücksgefühl. Menschen fühlen sich im Garten geerdet, inmitten des Lebens geborgen. Dieses Erlebnis ist mit Freude, Kraftzuwachs und einem friedvollen Geist verbunden.

Eine harmonische Gartengestaltung steigert die innere Balance und das Wohlbefinden. Sinnliche Garten-Oasen nähren. Sie begünstigen die Regeneration und stimmen positiv. Die tiefe Verbindung zum Universum wird spürbar. Schöpferische Gestaltungskräfte streben danach, bestimmte Gartenecken in Kraftplätze zu verwandeln. Gartenarbeit und -gestaltung stärkt unsere Verwurzelung. Sie ermöglicht unser inneres Erblühen.

Durch achtsames Beobachten und liebevolles Regulieren kann eine energetische Gartengestaltung die eigene Schwingung verändern. Der Garten spiegelt, wo jemand gerade steht. Manches will einfach nicht wachsen. Anderes gedeiht ohne großes Zutun. Warum ist das so? Was möchte unterstützt, was verändert werden? In Resonanz mit dem Werden, Sein und Vergehen im Garten zu kommen, bereichert und energetisiert. Lampions, Windspiele und Glaspyramiden können den Balkon energetisch bereichern.

Ein kleiner Gartenaltar oder ein Buddha können dazu dienen, Dankbarkeit auszudrücken. Ein Wasserspiel steht für das Fließen aller Dinge. Geharkte Kieselwege bringen ein Zen-Element in den Garten. Man betritt geharkte Wege mit einem anderen Geist. Schöne Steine, die am Strand gefunden wurden, schaffen als Stein-Pyramide neue Blickpunkte. Steine erzählen Geschichten. Jeder darf selbst herausfinden, was seinen Garten oder Balkon zum Kraftort werden lässt. Gartenmagazine und Bücher dienen der Inspiration.

Der Einfluss von Energielöchern

Der Einfluss von energetischen Löchern wird unterschätzt. Wenn jemand spürt, dass ihm irgendwo Energien abfließen, ist meist ein Energieloch daran schuld. Vom undichten Fenster über menschliche Energievampire bis hin zur organischem Schwächung durch energetische Löcher reicht die Palette. Manchmal schwächen nur winzige Energielöcher. Manchmal wird jemand durch regelrechte Energie-Abflüsse energetisch geschwächt. Das kann sogar bis in eine schwere Erkrankung führen.

Es verlangt Feingefühl und Achtsamkeit, solche Energieabflüsse zu bemerken. Teilweise können sie mit Hilfe eines Pendels erfasst werden. Teilweise sind solche Löcher nur durch hochsensible Menschen oder Wünschelrutengänger zu ermitteln. Doch wer sich selbst energetisch sanieren und Kraftorte nutzen möchte, um von heilsamen und regenerierenden Energien zu profitieren, der kann und muss einiges dazu tun. Auch die Entwicklung von Selbstliebe gehört dazu.

Fazit

Für jeden Menschen lohnt es sich, sich mit der Wirkung von energetischen Abflüssen und Kraftplätzen zu befassen. Energetische Defizite können sich als Unwohlsein, Depression, Müdigkeit, Erschöpfung oder Burn-out manifestieren. Sie können sich auch als schwere Erkrankung bemerkbar machen. Oftmals stimmt auf der Beziehungsebene etwas nicht. Auch Arbeit, die einen nicht befriedigt, kann zum Energievampir werden. Vergangenes und Aktuelles kann negative Energien in sich tragen.

Jeder Mensch kann in sich hineinspüren, um etwas zu verändern. Positive Schwingungen können erspürt werden. Ebenso kann ihr Fehlen bemerkt werden. Manchmal ist das der Beginn einer langen Reise zu einem erfüllenderen Leben. Materielle Besitztümer und ständiges Streben nach Erfolg können blind dafür machen, was einem wirklich fehlt.

Artikel-Bewertung

Klicken Sie zur Bewertung auf einen Stern.

Durchschnittsbewertung / 5. Anzahl der Bewertungen

© 2021 . All Rights Reserved.