s Workshop im Schulcontainer: Warum eigentlich nicht?

Workshop im Schulcontainer: Warum eigentlich nicht?

Workshops im Schulcontainer
Facebooktwittergoogle_pluspinterest

Dass man Schulcontainer schon immer einsetzen konnte, ist kein Geheimnis. Doch besonders in bestimmtem Situationen, bei Umbauten, Sanierungen, Renovierungen alter Schulgebäude und mehr, konnten die Schulcontainer äußerst effektive Partner sein, um dennoch einen reibungslosen Schulunterricht lückenlos stattfinden zu lassen. Auch könnte man spontane Events wie beispielsweise Workshops schnell und Spontan mit einem entsprechenden Container organisieren. Generell ist der Einsatz modularer Schulgebäude immer häufiger zu sehen. Denn sie können auch eine sehr praktische Alternative zu herkömmlichen, stationären Schulgebäuden darstellen. Der Einsatz dieser äußerst flexiblen und modernen Gebäude ist vielerorts zu finden.

Zum Beispiel in Notsituationen perfekt

Denkt man an die immer wiederkehrenden Fluten und Hochwasser-Katastrophen, so sind Schulgebäude häufig auch betroffen und stehen im Fokus der Zerstörung bei diesen und auch anderen Desastern ungeahnter Naturgewalten. Besonders die aktuelle Hochwasserlage, die sich noch vor wenigen Monaten im Rheinland darstellte, sorgte für größte Nöte und verheerende Zerstörungen. Ganze Dörfer wurden durch die Wasser- und Erdmassen davon gespült. Darunter letztlich auch die Schulgebäude einzelner Städte, die betroffen waren.

Hier standen die Schulen von jetzt auf gleich leer, da sie selbst nach Rückgang des Wassers nicht aus Sicherheitsaspekten nicht mehr betreten, geschweige denn genutzt werden dürften. Schulcontainer sorgen besonders in Notsituationen wie diesen für schnelle und effektive Abhilfe. Denn modulare Schulgebäude verfügen über einen ganz großen Vorteil: Sie können in beliebigen Größenordnungen schnell und unproblematisch bestellt, wie angeliefert und aufgestellt werden. Sie sind flexibel und variabel und die allein macht sie so wertvoll.

Auch im Falle eines Brandes können oftmals ganze Schultrakte nicht mehr genutzt oder nur zum Teil genutzt werden. Auch hier zeigen sich diese modularen Gebäude als eine hilfreiche Alternative. Der Schulunterricht kann schon kurz nach Anlieferung der Container und nach der Abschlusskonstruktion bezüglich der notwendigen Stromanschlüsse und Co. sofort weitergeführt werden. Dieser Aspekt ist besonders wichtig und auch notwendig, um mögliche Lücken des Unterrichtsstoffes schnellstmöglich schließen zu können und anzuknüpfen.

Modulare Gebäude als Alternative zu herkömmlichen Gebäuden

Als teilweise auch willkommene Alternative zu herkömmlichen Schulgebäuden können sich hier die modularen Container als sehr effektiv und vor allem auch kostengünstig darstellen. Denn je nach Ausführung der Container selbst muss noch nicht einmal zwangsläufig der Bau eines kostenintensiven Schulgebäudes stattfinden. Denn auch dauerhaft können diese Module ganzjährig genutzt werden. Einzig der Platz für das Aufstellen und Platzieren der Container muss gegeben sein und die jeweils notwendigen Anschlüsse und Verbindungen. Wie Stromanschlüsse und Wasserleitungen beispielsweise.

Da die Anlagen recht zügig auf Wunsch geplant werden können, lassen sich alle Arten von Räumen wie Klassenzimmer, Schlaf- und Spielzimmer für Kitas, sogar Räume für öffentliche Bereiche wie Bibliotheken, Büro- und Besprechungsräume von Unternehmen, aber auch selbst Küchen, die Mensa der Uni und Sanitärräume, realisieren. Modulbauten aus Schulcontainern dienen durch ihre solide Bauweise nicht nur als temporäre Gebäude oder als Ersatzbau. Der Einsatz von Metall, Holz, Rauputz und Co. der Außenfassaden, sowie die speziellen Dachkonstruktion, sind Modulbauten und Container eine ideale Alternative zu Massivbauten und ähnlichen Bausweisen. Dieses stehen auch in puncto Kostenaufwand in keiner Relation, da die Modulbauten wesentlich günstiger in Konstruktion wie auch Konzeption sind.

Artikel-Bewertung

Klicken Sie zur Bewertung auf einen Stern.

Durchschnittsbewertung / 5. Anzahl der Bewertungen

© 2021 . All Rights Reserved.